Tank ausbauen (und natürlich wieder einbauen)

Für viele Arbeiten an der Valk muss der Tank runter. Leider ist das ein wenig tricky - daher hier eine kurze Beschreibung mit Bildern.

Zuerst Benzinhahn auf OFF stellen!

Meiner Meinung nach kommt man am Besten von links an die Schläuche heran, die man abziehen muss. Wer etwas geschickte Finger hat, muss eventuelle Seitenverkleidungsbleche nicht abbauen. Wer das doch machen will oder versehentlich gemacht hat: auf der linken Seite wird bei dem unten abgebildeten COBRA-Blech und möglicherweise auch anderen dieses mit je 3 Hülsen auf den äußeren Träger aufgesetzt - dahinter sind noch mal drei Hülsen bis zum Zündspulenträger, in dem dann die Schrauben eingedreht werden. Das ist recht schwierig einzusetzen. Ein Trick hier ist, sowohl die drei Hülsen auf dem Verkleidungsblech als auch die hinter dem Träger sitzenden 2 Hülsen oben und links an diesen Träger mit etwas Heißkleber an die richtige Position zu kleben. Die dritte hintere Hülse steckt in der Befestigung des Benzinhandrehknopfes, die sollte besser nicht festgeklebt werden.

Zuerst werden die Tank-Befestigungsschrauben oben an dem Lenkkopf direkt hinter der Gabelbrücke und unter dem vorderen Ende des Sattels entfernt. Wenn über der oberen Tankbefestigungslasche eine Verkleidung eingebaut ist, dann diese noch nicht entfernen, da man sich sonst leicht Kratzer in die Gabelbrücke macht. Dann wird mit einem langen Kreuzschlitzschraubendreher die Befestigungsschraube im Benzinhahnbedienelement bzw. Stellknebel  herausgeschraubt. Dort drin, wo der Pfeil hin zeigt:

Der Drehknopf wird leicht herausgezogen, damit er sich vom eigentlichen Benzinhahn unter dem Tank löst. Er muß sich nach dem Abziehen frei drehen lassen.

Am Tank sind drei Schläuche angeschlossen, jeder mit einer Fixierungsklemme. Diese Klemmen kann man mit etwas Kraft auseinanderdrücken - mir hilft dabei eine kleine Zange aus dem Modellbau.

Als erstes wird der Entlüftungsschlauch abgezogen (weil er der kürzeste ist) - der sitzt ganz hinten direkt vor der unteren Befestigungsschraube des Tanks und wird oberhalb der Verkleidung mit dem Sattelschloss herausgeführt. Der Stutzen, auf dem der Schlauch sitzt, ragt hinter dem Benzinhahn direkt aus dem Tank heraus. Um dran zu kommen, wird der Tank hinten angehoben und mit einen Holzklotz mit etwa 25mm Dicke zwischen dem Tank und Rahmen unterlegt. Ziehen kann man am besten von unten und es wird nach schräg unten hinten gezogen.

Der Schlauch und sein Klemmring sind hier im Text mit '3' bzw mit 'C' bezeichnet:

Dann wird der Holzklotz wieder rausgenommen und die dünnere Unterdruckleitung ('2' bzw. Klemmring 'B') vom Benzinhahn abgezogen. Hier muss erst der Klemmring aufgedrückt und nach vorne verschoben werden. Dann kann die Leitung nach vorne abgezogen werden. Den Klemmring der Benzinleitung ('1' bzw. Klemmring 'A') ebenfalls aufdrücken und nach vorne schieben und auch diese Leitung nach vorne abziehen. Ich nehme die Klemmringe dann immer von den abgezogenen Leitungen ab, damit ich sie nachher nicht irgendwo unten suchen muss. Im nachfolgenden Bild habe ich den Klemmring A bereits herausgenommen.

Nun kann der Tank hinten angehoben werden und nach hinten oben abgenommen werden. Wenn an der oberen Befestigung eine Abdeckung montiert ist, dann hier besonders darauf achten, dass diese keine Kratzer in die Gabelbrücke macht.

So sieht der Tank von unten aus - die Beschriftung zeigt die Stellen, an die die abgezogen Schläuche gehören:

und so sieht das Bike ohne Tank aus  - auch hier die Bezeichnungen für Schläuche und Klemme 'A'. Ganz oben links in der Ecke des Bildes sieht man ein Stück vom vorderen Tragegummi des Tanks - er ist hier einfach nur aufgelegt.

Nun sollte man nun alle Leitungen so abdecken, dass nichts hineinfallen kann. Das geht ganz gut mit einem Stück Plastiktüte, dass man über das Schlauchende legt und dann mit einem Gummiband so oft umwickelt, dass es auf dem Schlauchende hält.

Der Einbau geht im Wesentlichen genau anders herum. Erst den Tank von hinten kommend nach vorne schiebend einsetzen. Dann die Benzinleitung (dicke Leitung) aufstecken - vorher Klemme 'A' aufstecken nicht vergessen! Wenn der Schlauch drauf ist, dann die Klemme 'A' aufdrücken und nach hinten an die ursprüngliche Position schieben - meist ist dort ein Abdruck von der Klemme zu sehen. Dann auf die Unterdruckleitung '2' die Klemme 'B' aufstecken, die Leitung aufstecken und die Klemme 'B' positionieren. Dann den Tank hinten wieder leicht anheben (Holzklotz dazwischenlegen) und die Entlüftungsleitung aufstecken. Da der Zapfen glatt ist, kann man beim Aufstecken die Klemme direkt vorne auf dem Schlauch sitzen lassen.

Dann den Tank richtig platzieren und festschrauben. Auf eines sollte man noch achten: Die untere Befestigungsschraube sitzt in einer Hülse, die in dem Gummiblock steckt. Wenn dieses nicht ordentlich sitzt, dann verklemmt sich der Gummi zwischen der Hülsekante und der Unterlegscheibe bzw. auf der Unterseite und der Tank sitzt nicht richtig. Speziell bei den knapp eingepassten CORBIN-Sitzen führt das dazu, dass der Sitz mit seinem vorderen Ende auf dem Tank hin- und her knatscht, wenn man sich bewegt. Außerdem schließt des Sitzschloss dann schlecht. Aus diesen Gründen sollte man auch vor dem endgültigen Festziehen der Schrauben den Tank so weit wie möglich nach vorne schieben.

Anzugsmomente: Oben 12Nm, unten 26Nm

Dann wird noch der Stell-Knebel auf den Benzinhahn aufgesteckt (Stellung OFF) und mit dem Kreuzschlitzschraubendreher festgezogen. ACHTUNG, bloß nicht zu fest anziehen, ganz leicht festdrehen reicht. Nun den Benzinhahn aufdrehen und prüfen, ob alles dicht ist. Wenn das ok ist, die Maschine starten. Wenn sie nicht anspringt oder nach ein paar Minuten wieder ausgeht, dann ist der Schlauch '2' entweder nicht richtig aufgesteckt oder nicht mit der Klemmung gesichert.

Anmerkung dazu: Das ist ein durch Unterdruck gesteuerter Benzinhahn, der nur durch die Leitung '1' Benzin laufen lässt, wenn an der Leitung '2' Unterdruck herrscht. Damit wird verhindert, dass im Stand die Schwimmernadelventile immer unter Druck stehen. Der Unterdruck wird dem Ansaugtrakt entnommen.

Ich hoffe, dass damit der Tankausbau seinen Schrecken verliert - wenn Fragen sind, einfach mich anmailen oder anrufen....

Gruß Sven